Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2016/171  

Betreff: Wohnbaulandentwicklung - städtische Flächen
Status:öffentlich  
Art:MitteilungAktenzeichen:9220/16
Federführend:Fachbereich IV - Technik und Stadtentwicklung   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
06.12.2016 
Sitzung des Bauausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
1. Drucksache 2010-092  
2. Lageplan "Marienburger Straße"  
3. Lageplan "Judenstraße-An der Chaussee"  

Sach- und Problemdarstellung:

1.Gemäß Haushaltsgespräch 2016 ist eine aktuelle Liste aller städtischen Grundstücksflächen zu erstellen, die die Größe für eine Wohnbebauung haben.

 

2.Auf die Sitzungsvorlage 2010-092 wird verwiesen. Diese Drucksache, die die Wohnbaulandentwicklung in Glückstadt eigentumsunabhängig darstellt, wird als Anlage 1 beigefügt. Des Weiteren wird auf die Drucksache 2011-069 hingewiesen.

 

3.Folgende in den vorgenannten Drucksachen beschriebenen Flächen aus dem städtischen Eigentum sind zwischenzeitlich verkauft und bebaut worden:

 

-          ehemalige Bürgerschule (Palaisgarten),

-          ehemalige Flächen des Baubetriebshofes (Gerhart-Hauptmann-Straße)

-          ehemalige Stadtschule – hier ist noch ein 557 m² großes Restgrundstück im städt. Eigentum, dass seit einiger Zeit angeboten wird und

-          Baugebiet „Am Leuchtturm“ – hier läuft der Verkauf seit Ende 2014. Von den 15 Bauplätzen konnten bisher 14 verkauft werden. Der Verkauf des letzten Grundstücks steht im Januar 2017 an. Hierzu wird mitgeteilt, dass 11 Grundstücke an Familien aus Glückstadt verkauft werden konnten, eine Familie kam aus Elmshorn und je ein Käufer kam aus Bahrenfleth und München. Das letzte Grundstück wird dann auch wieder an einen Glückstädter verkauft. 

 

4. Im städtischen Eigentum befinden sich folgende Flächen, die möglicherweise für den Verkauf in Frage kommen könnten:

 

-          Marienburger Straße: die Fläche hinter der Marienburger Straße ist insgesamt rund 25.000 m² groß, wird landwirtschaftlich genutzt und ist aktuell verpachtet. Mit dem Eigentümer der angrenzenden landwirtschaftlichen Fläche wurde über einen möglichen Verkauf von Flächen bisher nicht verhandelt. Eine Erschließung allein der städtischen Flächen wäre wirtschaftlich unsinnig, da aufgrund der geringen Breite des Flurstücks nur eine Straßenseite bebaut werden könnte. Die städtische Fläche ist auf der Anlage 2 gelb gekennzeichnet. 

-          Verlängerung Judenstraße (An der Chaussee): diese landwirtschaftliche Fläche ist insgesamt rund 80.000 m² groß, verpachtet und auf dem anliegenden Lageplan gelb gekennzeichnet (Anlage 3). Zurzeit ist eine Erschließung nur über die Straße An der Chaussee möglich. Sinnvoll wäre hier auch ein Zukauf von weiteren landwirtschaftlichen Flächen, die im Privatbesitz sind und eine Erschließung über die Judenstraße ermöglichen. Aktuelle Gespräche mit dem Grundstückeigentümer werden nicht geführt. 2010 war der Eigentümer (noch) nicht verkaufsbereit.

 

5.Die Drucksache 2010/092 nennt u.a. weitere städtische Flächen und zwar:

 

-          Sportgelände Königskoppel (Fläche wird weiter genutzt durch den Sportverein),

-          Multifunktionsplatz (kleine Fläche, Verlust von Parkplätzen),

-          Liegewiese Fortuna-Bad (das Bauleitplanverfahren wurde nach Einwendungen nicht weiter verfolgt),

-          P&R-Anlage Pentzstraße (kleine Fläche – Verlust von Parkplätzen),

-          Kleingartengelände von Drathen-Weg: das Gelände wird vom Kleingärtnerverein genutzt, wenn auch nicht vollständig. Zuletzt hat der Verein nach seinen Angaben aber wieder etwas beständigere Zahlen.

 

6.Die Eigentümerin des ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerkes plant die Erschließung des Geländes und den Verkauf von Wohnbauland. Bereits im kommenden Jahr könnte dort eine größere Zahl auch von Einfamilien- und Doppelhausgrundstücken angeboten werden, so dass erfahrungsgemäß der Bedarf an weiteren Wohnbauflächen erst einmal gedeckt sein dürfte.

 

Zum Verkauf des Baugebietes „Am Leuchtturm“ – Tilsiter Straße – hatten sich übrigens über 140 Bewerber gemeldet, von denen dann letztlich 5 ein Grundstück gekauft haben. Die restlichen Grundstücke wurden dann an andere Interessenten im Jahr 2015 (2) und 2016 (7) verkauft.

 

7.Aus Sicht der Stadtplanung sollte bei Überlegungen zur Ausweisung weiterer Wohnbauflächen folgendes berücksichtigt werden:

 

        Nach der 13. Koordinierten Bevölkerungsberechnung / - prognose des Landes Schleswig-Holstein wird die Zahl der Einwohner*innen Schleswig-Holstein ab ca. 2024 deutlich abnehmen. Die Tendenz zur Abwanderung aus dem ländlichen Raum, zu dem Glückstadt gehört, in die großen Städte, nach Hamburg und in die Hamburg-Randkreise wird anhalten. Für den Kreis Steinburg wird für den Zeitraum 2021 – 2030 ein negativer Wohnungsneubaubedarf prognostiziert. Neubautätigkeiten werden im Wesentlichen durch Ersatzbedarf begründet. Die Anzahl der Haushalte mit Personen unter 65 Jahren wird deutlich abnehmen, die mit Personen über 65 Jahren deutlich zunehmen. Das bedeutet für den Wohnungsmarkt eine Verringerung der Nachfrage nach Grundstücken für freistehende Einfamilienhäuser und einen Anstieg nach kleineren, seniorengerechten Wohneinheiten.

        Derzeit wird durch das empirica-Institut, unterstützt durch die Kommunalen Landesverbände, eine Wohnungsmarktprognose für Schleswig-Holstein erstellt. Die Ergebnisse sollen in Regionalkonferenzen Ende Januar 2017 vorgestellt werden.

        Mit der Änderung des Baugesetzbuches (BauGB) im Jahre 2013 ist der Vorrang der Innenentwicklung ausdrücklich als ein Ziel der Bauleitplanung in das BauGB aufgenommen worden (§ 1 Abs. 5 Satz 3 BauGB). Das bedeutet, „dass die wesentlichen Steuerungs- und Gestaltungsaufgaben der Bauleitplanung hauptsächlich auf den Siedlungsbestand ausgerichtet werden sollen, um eine ökonomisch, ökologisch und baukulturell belastende Siedlungsexpansion durch Flächenneuinanspruchnahme zu vermeiden und stattdessen die Attraktivität und Lebensqualität in den Innenstädten, Ortskernen und Bestandsgebieten zu stärken“ (Auszug aus dem Mustereinführungserlass zum BauGB-Änderungsgesetz 2013).

 

 


Anlagenverzeichnis:

1. Drucksache 2010/092

2. Lageplan „Marienburger Straße“

3. Lageplan „Judenstraße/An der Chaussee“

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 1. Drucksache 2010-092 (6499 KB)      
Anlage 2 2 2. Lageplan "Marienburger Straße" (78 KB)      
Anlage 3 3 3. Lageplan "Judenstraße-An der Chaussee" (100 KB)