Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2016/146  

Betreff: Bericht Stadtmanager (öffentlicher Teil)
Status:öffentlich  
Art:Mitteilung
Federführend:Stabsstelle Wirtschaftsförderung   
Beratungsfolge:
Wirtschaftsausschuss
22.11.2016 
Sitzung des Wirtschaftsausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Anlage 1: Presseschau zur Wirtschaftsförderung inkl. Citymangement  
Anlage 2: Presseschau zur 400-Jahr-Feier  

Sach- und Problemdarstellung:

1. Wirtschaftsförderung

 

Unternehmergespräch

Die durch Bürgermeisterin Frau Biel initiierten Gespräche werden sehr gut durch die Unternehmerschaft angenommen. Zeitnah stehen 6 weitere Termine an.

Nach jedem Besuchstermin wird in Abstimmung mit dem Unternehmen eine Pressemitteilung an örtliche und regionale Zeitungen zugesendet. In der Anlage sind bisher veröffentlichte Artikel zusammengestellt.

 

Markt der Berufe

Die bereits geführten Unternehmergespräche zeigten, dass das Finden von interessierten Jugendlichen für eine Ausbildung eine große Herausforderung und ein Wunsch vieler Handwerksbetriebe ist. Allgemein betrachtet ist dies von folgenden Faktoren bestimmt:

-zurückgehende Schülerzahl hinsichtlich des demografischen Wandels;

-zunehmendes Interesse von Schülern an kaufmännischen Ausbildungsberufen;

-relativ unattraktives Berufsbild vom Handwerk im Vergleich zu anderen Berufen.

 

Es wurde daher angeregt, das Konzept der Berufsmesse „Markt der Berufe“ 2017 zu hinterfragen. Zum Gespräch am 07.11.2016 kamen hierzu nachfolgende Akteure zusammen:

- Elbschule Glückstadt

- Detlefsengymnasium Glückstadt

- Tischler Richter GmbH

- Schmeelke Bau- und Dienstleistungsgesellschaft mbH

- Tischler Roloff

- Stadt Glückstadt

 

Die Berufsmesse „Markt der Berufe“ ist aus Sicht aller Seiten eine gute Plattform, auf der die Schüler sich über die Vielfalt der Ausbildungsberufe informieren und die Betriebe sich präsentieren und geeignete Nachwuchskräfte suchen können. Allerdings fühlen sich die Handwerksbetriebe aufgrund der fehlenden Aufmerksamkeit “einsam“. Dies führt z.B. in den vergangenen zwei Veranstaltungen zu einer Unterpräsenz. In der Diskussion wurden einige Ansätze gefunden, die nunmehr zur besseren Wahrnehmung der Bedürfnisse der Handwerksbetriebe zur Diskussion stehen:

- Verlegung des Termins vom Freitag auf Samstag (mehr Flexibilität für die

  Handwerksbetriebe und die Eltern)

- Einführung von kleinen Aktionen

- eine einheitliche Standgröße für alle Aussteller

- mehr Konzentration auf Glückstädter Betriebe

 

Herr Schmeelke (Schmeelke Bau- und Dienstleistungsgesellschaft mbH) erklärte sich bereit, weitere Handwerksbetriebe aus Glückstadt und der Umgebung anzusprechen bzw. zu motivieren und wird in ca. drei Wochen eine Rückmeldung geben, ob das neue Angebot angenommen wird. Danach wird entschieden, ob das bisherige Konzept weiter zu verfolgen oder auf eine kleine und feine Berufsmesse mit dem Fokus auf Glückstädter Betriebe umzusteigen ist.

 

Neben der Umgestaltung der Berufsmesse wurde noch die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den Schulen und den Handwerksbetrieben thematisiert. Der erste Verbesserungsvorschlag ist ein Handwerklicher Projekttag.

 

 

Busfahrt durchs Gewerbegebiet

Aktueller Stand:

Der allgemeine Ausschuss des Zweckverbands ÖPNV Steinburg sprach sich in seiner Sitzung am 01.11.2016 für die Änderung des Fahrplans der Buslinie 6203 aus. Eine endgültige Entscheidung wird bei der Verbandsversammlung am 22.11.2016 erfolgen.

 

Hintergrund (berichtet im WirtA. am 13.09.2016):

Von Seiten der Wirtschaft wurde ausdrücklich gewünscht, das Gewerbegebiet „Glückstadt Süd“ direkt an den städtischen Verkehr (Buslinie 6203) anzuschließen. Mit einer Unterschriftenaktion sprachen sich ca. 500 Glückstädter, Kunden und/oder Mitarbeiter hierfür aus. Das Busunternehmen Vineta Steinburg GmbH unterbreitete auf Anfrage des Unterzeichners einen Vorschlag. Dieser beinhaltet drei neue Bushaltestellen (zwei Hinterm Hofe und eine beim Sonderpostenmarkt Jawoll).  Gleichzeitig werden die Bushaltestellen Glückstadt Temmingstraße und Glückstädter Werkstätten nicht mehr angefahren. Dies gilt allerdings nur in Richtung Markt. Richtung Herrenfeld bleibt die Route unverändert.

 

Durch den neuen Linienverlauf entsteht täglich eine Mehrkilometerleistung von 3.224 Metern. Dies führt zu jährlichen Mehrkosten in Höhe von ca. 4.000 €. Bei Zustimmung durch den Zweckverband ÖPNV Steinburg trägt dieser anteilig die Kosten zu 40% (ca. 1.600 €). Der kommunale Beitrag liegt bei 60% (ca. 2.400 €) der jährlichen Mehrkosten. Die Mittel sind bereits über den Nachtragshaushalt 2016 beantragt. Das Aufstellen der Bushaltestellenschilder soll die Stadtwerke Glückstadt GmbH übernehmen.

 

Das Umfahren wird zunächst auf zwei Jahre befristet. Danach soll es geprüft werden, ob sich eine Fortsetzung rentiert.

 

Aus Sicht der Stadtverwaltung sollte dem Wunsch nach Anbindung des  Gewerbegebietes „Glückstadt Süd“ Rechnung getragen werden.

 

Der Wirtschaftsausschuss der Stadt Glückstadt hat in seiner Sitzung am 13.09.2016 der Einbindung des Gewerbegebietes „Glückstadt Süd“ in das Liniensystem zugestimmt.

 

 

2. Citymanagement

 

Blumenampeln

Aktueller Stand:

Herr Neer und Herr Martin Meiners berichteten beim AK-Einzelhandel am 14.09.2016, dass der Verein „Aktiv für Glückstadt“ nunmehr die Blumenampeln eigenverantwortlich verfolgen und hinsichtlich der Pflanzgefäße neu bestücken wird. Es standen insgesamt 4 Varianten von Blumenampeln zur Auswahl.

 

Es wurde noch über die Nachnutzung der aktuellen Blumenampeln gesprochen. Die erste Idee ist das Aufhängen von Weihnachtskugeln. Dies wird auf der Vereinsebene thematisiert.

 

Bei einem Telefonat mit Herrn Neer am 08.11.2016 wurde dem Unterzeichner mitgeteilt, dass der Verein „Aktiv für Glückstadt“ sich nach Absprache mit der Stadtwerke Glückstadt GmbH für die kleinste Variante entschied. Die Kostenübersicht stellt sich wie folgt dar:

Jahr

Position

Kosten (brutto)

2017

Anschaffung einer Ampel

70,00 €

Frühlingsbepflanzung einer Ampel

15,00 €

Sommerbepflanzung einer Ampel

17,50 €

Gesamtkosten

(Anschaffung und Bepflanzung von 24 Ampeln)

2.460 €

ab 2018

Frühlingsbepflanzung einer Ampel

15,00 €

Sommerbepflanzung einer Ampel

17,50 €

Gesamtkosten

(Bepflanzung von 24 Ampeln)

780,00 €

Quelle: Gärtnerei Neer

 

Hintergrund (berichtet im WirtA. am 13.09.2016):

Ziel dieser Aktion ist es, das „Wir-Gefühl“ unter den Kaufleuten zu stärken und die Innenstadt attraktiv zu gestalten. In Neumünster wird diese Aktion seit einigen Jahren durch große Beteiligung und Unterstützung von örtlichen Kaufleuten durchgeführt.

 

Insgesamt 9 Geschäfte der Großen Kremper Straße erklärten sich bereit, Patenschaften für Blumenampeln zu übernehmen.

Geschäft

Anzahl der Blumenampeln

Juwelier Siemonsen

1

Elektrohaus Meiners

4

Spielzeug Meiners

1

Blumenladen Lange

1

Fotostudio Edelmann

1

Glückwerk

1

Fahrradstation

1

Sparkasse

1

Tabakbörse Sabine Mohr

1

Gesamtzahl

12

 

In der Anfertigung der Blumenampeln bei einer Kunstschmiede wurde auf die Auflagen des Bauamtes geachtet. Dazu zählt unter anderem die Polsterung der Befestigungsschelle, um Kratzer an den Laternenmasten zu vermeiden. Zudem hatte die Lackierung des Auslegers in der Farbe der Straßenlaternen zu erfolgen. Eine Haftpflichtversicherung für die 12 Blumenampeln schloss der Verein „Aktiv für Glückstadt“ am 01.07.2016 bei der Provinzial Versicherung Hauke Buttmann ab.

 

Die Kosten beliefen sich auf:

2016

Position

Kosten

Anschaffung

und Montage

Je Blumenampel

( 1 Ausleger und 2 Gitterkörbe)

235€

Lackierung und Polsterung der

Befestigungsschelle

30€

Bepflanzung (an einem Mast)

20€

je Einsatz / Teichfolie

5€

Auf- und Abhängen

(durch Elektrohaus Meiners)

jährlich 50€ pro Straßenleuchte

Pflege und Bewässerung

Eigenregie

keine Kosten

 

Die Blumenampeln hängen seit Anfang Mai und sorgen generell für eine positive Resonanz sowohl bei den teilnehmenden Geschäften als auch bei vielen Glückstädtern. Allerdings stellten sich die Pflanzgefäße hinsichtlich der sehr wechselhaften Witterungsverhältnisses und der entsprechend schwer sicher zustellenden Bewässerung als nicht ideal heraus.

 

Die zur Rate gezogenen Gärtnerei Neer führte am Eingang der Großen Kremper Straße eine Probemontage mit zwei größeren Blumenampeln aus. Das Erscheinungsbild ist deutlich attraktiver zu bewerten. Die Größe ermöglicht, die Blumen ohne großen Gießbedarf (ca. einmal in der Woche) über einen längeren Zeitraum mit ausreichend Wasser zu versorgen.

 

Für die Fortsetzung der Aktion in 2017 wurde beschlossen, mit den teilnehmenden Geschäften im September zu besprechen, ob die vorhandenen Blumenampeln weiter genutzt, die Bewässerung aus einer Hand organisiert und/ oder die Blumenampeln durch größere ersetzt werden sollten.

 

 

Freiparken

Aktueller Stand:

Beim AK-Einzelhandel am 14.09.2016 wurde vereinbart, keinen einheitlichen Mindesteinkaufswert festzulegen. Die Einkäufe/Angebote der jeweiligen Geschäfte sind zu unterschiedlich.

Die Rücklaufquote der Quittungen ist sehr niedrig. Um zukünftig mehr Autofahrer auf die Aktion aufmerksam zu machen, wird ein Plakat von Herrn Horst Meiners erstellt und an den Parkscheinautomaten am Markt und Fleth angebracht.

 

Hintergrund (berichtet im WirtA. Am 13.09.2016):

Gemäß dem Beschluss 2016/068 von dem WirtA. am 24.05.2016 wurden die Parkscheinautomaten am Markt und am Fleth am 14.06 umgestellt. Den Auftrag erteilte das Bauamt über 366,00 € zzgl. 19% MwSt. Das Parkticket enthält seitdem eine abtrennbare Quittung. Gegen Abgabe dieser Quittung am gleichen Tag erhält der Einkäufer ab einem Mindesteinkaufswert seine Parkgebühren bei den teilnehmenden Geschäften erstattet. Diese Idee wurde in vielen deutschen Städten erfolgreich umgesetzt, z.B. Neumünster.

 

Ziel ist es, Kunden in den traditionellen Handel anzuziehen. An einem einheitlichen Aufkleber „Frei Parken – Wir machen mit“ in den Eingangstüren oder an den Schaufenstern können die Mitgliedsgeschäfte der Aktion erkannt werden.

 

Der AK-Einzelhandel legte am 15.07 den Mindesteinkaufswert auf 20,00 € fest. Es ist festzustellen, dass weniger als 10 Quittungen im Monat bei den meisten teilnehmenden Geschäften abgegeben wurden. Viele hielten den Mindesteinkaufswert für zu hoch und wünschten sich eine neue Abstimmung.

 

 

3. 400-Jahr-Feier

 

Teilnahme des stellvertretenden Botschafters am Festakt

Mit Unterstützung von CDU-Bundesabgeordneten Mark ist es gelungen, den stellvertretenden Botschafter Dänemarks William Boe Pedersen als Festredner für die den Festakt am 22.03.2017 in Glückstadt zu gewinnen.

 

Sponsoring

Nach weiteren Sponsorengesprächen können folgende Unternehmen und Einzelpersonen als Partner für die 400-Jahr-Feier gewonnen werden:

- Hauptsponsor: Rechtsanwalt Alexander Valentin

- Premium-Partner: Moin Biologische Backwaren GmbH

Die Vertragsunterzeichnung fand jeweils im Rahmen eines Pressegespräches statt und wurde von der Tageszeitung „Glückstädter Fortuna“ berichtet.

 

Werbemaßnahmen
-Internetseite

Die Internetseite der 400-Jahr-Feier www.400jahre.glueckstadt.de ist seit September abrufbar. Dort kann man sich über alles rund um das Jubiläumsjahr informieren. Die Internetseite wird laufend aktualisiert und nach und nach vervollständigt.

 

-Imagebanner

Bei den 49. Matjeswochen wurde das Imagebanner im innenstädtischen Bereich aufgehängt. Mit der Gewinnung von weiteren Hauptsponsoren werden neue Firmenlogos auf das Imagebanner aufgenommen. Diese werden am Hafenkopf, über dem Fleth und an der Bürgerschule aufgehängt.

 

-Imageplakat

Das Imageplakat - ähnlich wie das Imagebanner - transportiert nur die allgemeine Botschaft, dass 2017 in Glückstadt die 400-Jahr-Feier zu erwarten ist. Die Entwürfe werden in Kürze durch das Grafikteam erstellt. Das Imageplakat wird unter anderem zur Werbung in den Verkehrsmitteln (Hamburger S-/U-Bahn und Nordbahn) eingesetzt.

 

Weitere Werbemaßnahmen wie Programmflyer/-heft und Werbung in den Printmedien (Zeitung und Magazin) stehen an.

 

 


Anlagenverzeichnis:

Anlage 1: Presseschau zur Wirtschaftsförderung inkl. Citymanagement

Anlage 2: Presseschau zur 400-Jahr-Feier


 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Anlage 1: Presseschau zur Wirtschaftsförderung inkl. Citymangement (1441 KB)      
Anlage 2 2 Anlage 2: Presseschau zur 400-Jahr-Feier (1733 KB)