Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2016/134  

Betreff: Grundstücksangelegenheiten
Vorbescheidsantrag zur Errichtung einer Windkraftanlage auf dem Klärwerksgelände
Status:öffentlich  
Federführend:Fachbereich IV - Technik und Stadtentwicklung   
Beratungsfolge:
Bauausschuss
06.12.2016 
Sitzung des Bauausschusses ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Auszüge aus den Antragsunterlagen  

Beschlussvorschlag:

Das  gemeindliche Einvernehmen zum Vorbescheidsantrag der Stadtentwässerung Glückstadt zur Errichtung einer Windkraftanlage auf dem Klärwerksgelände wird erteilt.

 


Sach- und Problemdarstellung:

Mit Schreiben vom 05.10.2016 (eingegangen am 14.10.2016) beantragt der Zweckverband Stadtentwässerung Glückstadt (SEG) einen Bauvorbescheid für die Errichtung einer Windkraftanlage auf dem Klärwerksgelände am Sperforkenweg (Auszüge aus den Antragsunterlagen siehe Anlage 1).

Aufgrund der städtebaulichen Bedeutung des Vorhabens ergibt sich gem. § 13 Abs. 3 lit. g) die Zuständigkeit des Bauausschusses.

 

Die geplante Windkraftanlage hat eine Nabenhöhe von ca. 30 m und eine Gesamthöhe von ca. 48 m (zum Vergleich: der Leuchtturm an der Ecke Am Neuendeich / Jahnstraße ist ca. 53 m hoch).

Eine Vorabbetrachtung der Schallemissionen (vgl. Ziffer 3.3 in Anlage 1) ergab, dass die Richtwerte an allen untersuchten Immissionsorten eingehalten werden.

Außerdem wurde eine „Schattenvorabbetrachtung“ durchgeführt. An fünf Immissionsorten, nämlich den Gebäuden Sperforkenweg 10 – 14, werden die Richtwerte von 30h/a und 30min/d rechnerisch überschritten. Um die Einhaltung der Richtwerte während des Betriebs der Windkraftanlage dennoch einhalten zu können, wird eine „Schattenabschaltung“ eingesetzt.

Die SEG geht von einer Inbetriebnahme der Anlage im 3. Quartal 2017 aus.


Planungsrechtlich liegt das Grundstück der Kläranlage im Außenbereich. Dort sind Anlagen der öffentlichen Abwasserwirtschaft auf Grundlage von § 35 Abs. 1 Nr. 3 Baugesetzbuch grundsätzlich zulässig. Die geplante Windkraftanlage ist als „Nebenanlage“ (mehr als 50% der erzeugten Energie werden für den eigenen Verbrauch genutzt) ebenfalls grundsätzlich zulässig. Eine eigenständige Windkraftanlage, wie z.B. die großen Windkraftanlagen im Umland, wäre unzulässig.

 


Finanzielle Auswirkungen:

Das Vorhaben hat keine direkten Auswirkungen auf den Haushalt der Stadt Glückstadt.

 


Anlagenverzeichnis:

Auszüge aus den Antragsunterlagen

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Auszüge aus den Antragsunterlagen (5544 KB)