Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2015/027-3  

Betreff: Ehemalige Kinoräumlichkeiten im Jugendzentrum;
hier: Sachstandsbericht
Status:öffentlich  
Art:MitteilungBezüglich:
/2015/027
Federführend:Fachbereich III - Familie, Bildung, Soziales und Integration   
Beratungsfolge:
Sozialausschuss
06.09.2016 
Sitzung des Sozialausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Aktuelle Fotos  

Sach- und Problemdarstellung:

Der Ausschuss wurde am 12.04.2016 über die weitere Nutzung des „alten Kinos“ als Bürgerraum informiert.

 

Zwischenzeitlich sind die Aufräumarbeiten sowie die Grundreinigung mit Hilfe von Freiwilligen abgeschlossen. Des Weiteren wurden durch einen Fachmann Unebenheiten im Fußboden ausgeglichen und freiliegende Kabel gesichert.

 

Erste Umgestaltungen haben stattgefunden. Mit wenigen Mitteln, Spenden und Unterstützung von Freiwilligen wurden z.B.

 

  • Glühbirnen ersetzt,
  • „Schönheitsfehler“ kaschiert,
  • der Boden (teilweise) mit Teppichen ausgelegt,
  • die Teeküche hergerichtet und
  • eine „gemütliche“ Ecke“ eingerichtet.

 

Der Raum wird mittlerweile auch von unterschiedlichen Partnern genutzt:

 

  • Spielmannszug für Hauptsitzungen und große Übungsabende,
  • SprachCafé für geflüchtete Frauen mit Kinderbetreuung (AWO-Integrationsprojekt),
  • Integrationskurs für Jugendliche (AWO-Sprachkurse) ,
  • Fotoausstellungen des Fotokreises Pinneberg gemeinsam mit einer dänischen Fotogruppe (Kulturnacht und Kulturmärz)

 

Die Nutzung des Raumes ist grundsätzlich kostenfrei. Ausnahmen bestehen bei Projekten, in deren Fördersumme entsprechende anteilige Kosten enthalten sind. Damit können, wenn auch geringfügige, Einnahmen erzielt werden.

 

Für die Einrichtung einer Spieleecke und die Anschaffung einer Tischtennisplatte sollen Spenden eingeworben werden.

 

Weitere Vorgehensweise:

Wie bereits in der Drucksache 2015/027-1 mitgeteilt, hat der Raum durchaus Potential. Die Rettung der alten einfachverglasten Fenster nebst Einbau einer innenliegenden zweiten Fensterebene für den Wärmeschutz wäre zu begrüßen. Alternativ könnten komplett neue filigrane Fenster mit Wärmeschutzverglasung eingebaut werden. Die alten Dielen wären ggf. aufzuarbeiten.

 

Vorgeschlagen wird, eine belastbare Kostenschätzung im Laufe des Jahres 2017 vorzubereiten und mögliche Fördermittel zu eruieren. Für den Haushalt 2018 wäre dann zu entscheiden, inwieweit die Maßnahmen umgesetzt werden können.

 


Anlagenverzeichnis:

Aktuelle Fotos

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Aktuelle Fotos (2359 KB)