Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2014/124  

Betreff: Familienbildungsstätte
Antrag auf Kostenübernahme für die Einrichtung einer Stelle des Bundesfreiwilligendienstes
Status:öffentlich  
Federführend:Fachbereich III - Familie, Bildung, Soziales und Integration   
Beratungsfolge:
Sozialausschuss
11.11.2014 
Sitzung des Sozialausschusses geändert beschlossen   
Hauptausschuss
24.11.2014 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtvertretung der Stadt Glückstadt
18.12.2014 
Sitzung der Stadtvertretung der Stadt Glückstadt ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n
Anlagen:
Antrag der Familienbildungsstätte vom 09.10.2014  

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag


Der Sozialausschuss empfiehlt

 

  • den Antrag auf Kostenübernahme abzulehnen.

 

Alternativ

 

  • die Verwaltung wird beauftragt, eine Grundlage für den Einsatz von BFD-Stellen in den Kindertagesstätten zu erarbeiten. Im Haushalt 2015 werden 12.000 € eingestellt und mit einem Sperrvermerk „Freigabe durch den Sozialausschuss“ versehen.


 

 


Sach- und Problemdarstellung:

Sach- und Problemdarstellung:

 

Mit anliegendem Schreiben vom 09.10.2014 beantragt die Familienbildungsstätte die Kostenübernahme für die Einrichtung einer Stelle des Bundesfreiwilligendienstes zur Unterstützung des Kindergartenalltags in den Einrichtungen Elbbande und Deichbande. Hintergrund des Antrags ist eine Beratung zur Schaffung einer BFD-Stelle im Kindergartenbeirat im Mai 2014. Dort wurde angeregt, dieses Thema in der Sozialausschusssitzung zu besprechen.

 

Aus Sicht der Verwaltung kommt eine Bezuschussung, da es sich um eine freiwillige Leistung handelt, aufgrund der aktuellen Haushaltslage der Stadt nicht in Betracht.

 

Der Familienbildungsstätte wurde vor der Beiratssitzung im Mai  2014 mitgeteilt, dass eine BFD-Stelle ggf. über Einsparung bei den (flexiblen) Personalstunden erfolgen könnte, da die im Rahmen der neuen Personalbemessung die Verfügungszeiten (Vor- und Nachbereitungszeit sowie Vertretungsstunden) bereits über den anzuerkennenden 20% gem. Erlass zur Haushaltskonsolidierung und Gewährung von Fehlbetragszuweisungen liegen.

 

Sollte eine Bezuschussung dennoch beschlossen werden, wäre aufgrund der Gleichbehandlung auch den weiteren Trägern in Glückstadt ein Zuschuss für eine BFD-Stelle zu gewähren. Sinnvoll wäre es dann, vor Gewährung eines Zuschusses  eine Grundlage (Aufgabenbeschreibung, Anteile pro Gruppe usw.) für die Aufteilung der BFD-Stellen zu erarbeiten. 

 

Der BFD soll das bürgerschaftliche Engagement fördern. Der BFD ist altersmäßig nicht beschränkt. Der Dienst dauert i.d.R. 12 Monate und setzt eine Teilnahme an Seminaren von mindestens 25 Tagen/Jahr (z.B. politische Bildung) voraus. Außerdem ist eine pädagogische Begleitung erforderlich mit dem Ziel, soziale Kompetenzen zu vermitteln und das Verantwortungsbewusstsein für das Gemeinwohl zu stärken.

 

Die Freiwilligen erhalten ein angemessenes Taschengeld und ggf. Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Vom Träger sind weiterhin Sozialversicherungsabgaben (ca. 40%, sowohl Arbeitgeber- als auch Arbeitnehmeranteile) sowie Verwaltungskosten und die Kosten für die Bildungsarbeit zu zahlen.

 

Die BFD-Stellen werden vom Bund mit max. 250 € (bis 25 Jahre) bzw. 350 €/Monat (ab 25 Jahre) gefördert (Obergrenze für angemessenes Taschengeld, Sozialversicherungsbeiträge und pädagogische Begleitung).

 

 

 


Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die Aufwendungen für eine BFD-Stelle liegen je nach Alter des Stelleninhabers bei ca. 7.000 € (ca. 6.000,00 Taschengeld und geringer Anteil Verpflegung sowie 1.000 € für die Bildungsseminare und Reisekosten). Als Einnahme werden ca. 3.000 € für diese Stelle erwartet, so dass voraussichtlich Kosten von ca. 4.000 €/Jahr anfallen werden.

 

  1. Bei Ablehnung des Zuschusses entstehen keine Kosten.
  2. Bei Gewährung eines Zuschusses nur an die FBS entstehen Kosten von 4.000 €, bei Gewährung von Zuschüssen an alle Träger entstehen grob geschätzt weitere Kosten 8.000 € (1 Stelle Kita Bole, Burggraben und Nordmarkstraße, 1 Stelle Nord und SoSpie)


 

 


Anlagenverzeichnis:

Anlagenverzeichnis


Antrag der Familienbildungsstätte vom 09.10.2014


 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Antrag der Familienbildungsstätte vom 09.10.2014 (192 KB)