Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2019/149  

Betreff: Anpassung Einbahnstraßenregelungen
Antrag der BFG-Fraktion
Status:öffentlich  
Art:der BFG-Fraktion
Federführend:Fachbereich I - Ordnungsamt und Bürgerservice Beteiligt:Fachbereich IV - Technik und Stadtentwicklung
Beratungsfolge:
Bauausschuss
26.11.2019 
Sitzung des Bauausschusses geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Antrag der BFG-Fraktion  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:


 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sach- und Problemdarstellung:

Siehe Anlage

 

 

Hinweis der Verwaltung:

 

Allgemein -

 

  • Die Einengung der Hafenpromenade hinter der Hafenmauer-Durchfahrt Reichenstraße, vor dem Salzspeicher und in Höhe des Brückenhauses, ist von der Verwaltung bewusst vorgenommen worden. Grund war und ist, dass die Engstelle am Salzspeicher / Brückenhaus zur Vermeidung von Erschütterungen nur noch von Pkw mit Tempo 10 km/h passiert werden soll.  Ein Verkehrsfluss für größere und breitere Fahrzeuge sowie Wohnmobile ist in Absprache mit betroffenen Hauseigentümern ausdrücklich nicht gewollt.

 

  • Der Wohnmobilparkplatz an der Nordermole wird seit jeher aus allen Richtungen durch eine entsprechende Wegweisung über die Straße Am Kommandantengraben geführt. Auch Einsatzfahrzeuge nutzen diese nur unwesentlich längere Route bei Einsätzen am Außenhafen. Bei Vorfällen im Bereich der Straße Am Hafen hat die Praxis gezeigt, dass man die Hartgummipoller an der Hafenpromenade problemlos mit Fahrzeugen überfahren kann.

 

 

Umdrehen von Einbahnstraßen-Regelungen -

 

Ein Durchtauschen der jetzt im Hafenumfeld bestehenden Einbahnstraßenregelungen wird seitens der Verwaltung wegen der gleichzeitigen Entlastung der Innenstadt sowie einer attraktiveren Erreichbarkeit des Hafens grundsätzlich begrüßt. Bereits  im März 2017 hatte man sich  im Rahmen einer Verkehrsschau mit dem Thema befasst. Grund war seinerzeit der Antrag einer Anwohner-Initiative. Bereits damals wurde der Verwaltung aufgrund einiger Knackpunkte geraten, die durchaus diskutierwürdige Idee mittelfristig in ihrer Gesamtheit zu überplanen. Der aktuelle Antrag war jetzt Diskussionsgrundlage im Rahmen einer Verkehrsschau am 29. Oktober 2019, in deren Mittelpunkt eine Inaugenscheinnahme des Hafenkreisels stand. Dort hatte sich 2018 eine Unfallhäufungsstelle herauskristallisiert, weil Verkehrsteilnehmer aus Richtung Innenstadt kommend mit Fahrzeugen kollidiert waren, die den Kreisverkehr verlassen und in die Straße Am Hafen abbiegen wollten.

 

Auch wenn es dort in diesem Jahr bislang keinen Vorfahrtsunfall gegeben hat, so sieht die Verkehrsschau diesen Bereich bei einer Einbahnstraßenänderung aufgrund höheren Verkehrsaufkommens als besonders kritisch an und verlangt bauliche Veränderungen. Hierbei könnte es sich z.B. um eine Einkürzung der Grünzone / Mittelinsel um etwa zwei Meter bei gleichzeitiger Radiusvergrößerung des Kreisels mit Auswirkungen auf den Einmündungsbereich Am Hafen handeln.  Hier wären jetzt die Planer gefordert. Eine Ausschilderung der Straße am Fleth vor Am Hafen 1 als Stopp-Straße wird als nicht ausreichend angesehen.

 

Für die Parkplätze entlang der Hafenpromenade hätte eine Änderung der Einbahnstraßenregelung folgende, bedenkenlose Auswirkungen:

 

  • Parkplätze am „Nettchen“ wie gehabt erreichbar über die jetzige Promenadenzufahrt sowie aus Richtung Proviantgraben;

 

  • Parkplätze zwischen Gr. Deichstraße und der jetzigen Promenadenzufahrt erreichbar über die Hafenmauer-Durchfahrt Am Hafen / Reichenstraße sowie aus Richtung Proviantgraben;

 

  • Parkplätze zwischen „Alte Mühle“ und Reichenstraße erreichbar aus Richtung Proviantgraben. 

 

Aus Richtung Gr. Deichstraße darf nach Änderung der Verkehrsführung nur noch nach rechts abgebogen werden (rechts vor links), wobei ein Abbiegen zur Hafenpromenade an der Hafenmauer-Durchfahrt Reichenstraße möglich wäre. Aus Richtung Reichenstraße darf dann nur noch geradeaus gefahren oder - so wie auch an der Ecke Am Jungfernstieg - nach rechts abgebogen werden. Auch wenn sich Glückstädter an diese Konstellation erst gewöhnen müssen, so sieht die Verkehrsschau hier keine Probleme. Vielmehr dürfte „Rechts vor Links“ zu einer Verkehrsberuhigung in der Straße Am Hafen führen.

 

Bei einer Einbahnstraßenänderung sollte der Verkehr über die Straße Am Kommandantengraben abfließen. Grund ist, dass bei einem vermutlich höheren Verkehrsaufkommen in der Königstraße einige Haltverbote als „Springbuchten“ bei Gegenverkehr angeordnet werden müssen. Ein Abfluss des Fahrzeugverkehrs über die Königstraße bis zum Fleth wird von der Verkehrsschau aufgrund eines höheren Unfallrisikos als bedenklich angesehen (Verkehrsknotenpunkt mit Fußgängerüberweg, Fahrzeugen von links aus Richtung Ballhausstraße und aus Richtung Arko, unübersichtlicher Fußgänger- / Radfahrverkehr durch Eckgebäude).

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagenverzeichnis:

Antrag der BFG-Fraktion

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Antrag der BFG-Fraktion (543 KB)