Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2019/017  

Betreff: Verkehrs- und Besucherlenkungskonzept Glückstadt
Genehmigung einer überplanmäßigen Ausgabe
Status:öffentlich  
  Aktenzeichen:AktivReg
Federführend:Fachbereich IV - Technik und Stadtentwicklung Beteiligt:Fachbereich II - Verwaltungsdienste
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
11.03.2019 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   
Stadtvertretung der Stadt Glückstadt
21.03.2019 
Sitzung der Stadtvertretung der Stadt Glückstadt ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Der überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von 12.000,- € bei der Kostenstelle 5.4.6.020.543150 für die Beauftragung eines Verkehrs- und Besucherlenkungskonzeptes wird zugestimmt.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sach- und Problemdarstellung:

Unter Einsatz von Städtebauförderungsmitteln sollte das in den Vorbereitenden Untersuchungen und Integriertem Städtebaulichem Entwicklungskonzept aufgenommene „Parkplatzkonzept inkl. Verkehrsleitsystem“ beauftragt werden. Das Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration hat die Förderung abgelehnt. Wie in der Veränderungsliste zum Haushalt 2019 mitgeteilt, soll das notwendige Konzept aus städtischen Mitteln finanziert werden. Es ist notwendig, das 17 Jahre alte Konzept, nämlich das Verkehrs- und Besucherlenkungskonzept, nach der verkehrlichen Entwicklung aufzuarbeiten.

 

Das Ziel des „Verkehrs- und Besucherlenkungskonzept Glückstadt“ ist es:

  • die Verkehrssituation und Besucherlenkung im Stadtkern für die Zielgruppen Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer, mobilitätseingeschränkte Menschen und
  • die Aufenthaltsqualität im Stadtkern zu verbessern.

Es bildet die Grundlage für investive Maßnahmen.

 

Das Konzept soll den Stadtkern mit folgenden Inhalten betrachten:

  • Wie soll die Besucherlenkung und –information von Gästen (Fußgänger, Radfahrer, Pkw-Fahrer) differenziert im Alltag und bei Großveranstaltungen erfolgen (Notwendigkeit eines starren oder flexiblen Verkehrsleitsystems?)
  • Welche Park- und Abstellflächen für Radfahrer, Busse und Pkw stehen aktuell zur Verfügung und welche Veränderungsbedarfe gibt es? Hierbei ist auch zu untersuchen, wie der steigende Park+Ride-Bedarf am Bahnhof für Berufspendler nach Pinneberg und Hamburg gedeckt werden kann. Es sind die Belange der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Stadtkern, der Einkäufer und der Touristen zu berücksichtigen.
  • Wie soll im Ortskern auf die wachsende Nachfrage der Elektromobilität (sowohl im Kfz- als auch im E-Bike-Bereich) reagiert werden?
  • Weiterhin sind Bedarfe und Umsetzungsmöglichkeiten für barrierearme Parkflächen aufzuzeigen.

 

Das Konzept wird eine Bestandsaufnahme, eine Maßnahmenentwicklung sowie eine Kostenermittlung für die Maßnahmen beinhalten.

 

Die Stadt wird voraussichtlich eine Förderung erhalten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

Es wird von Kosten in Höhe von 30.000,- € brutto für das Konzept ausgegangen. Unter Kostenstelle 5.4.6.020.543150 stehen 18.000,- € zur Verfügung, d.h. überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 12.000,- €.

 

Es ist eine Förderung in Höhe von 60% der voraussichtlichen Netto-Kosten (Mehrwertsteuer ist nicht förderfähig) beantragt, d.h. eine Summe von 15.126,05 €, außerplanmäßig zu vereinnahmen unter Kostenstelle 5.4.6.020.414100. Über den Antrag wird der Vorstand der AktivRegion in seiner geplanten Sitzung Ende Februar 2019 entscheiden.

 

Die überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 12.000,- € wird durch die außerplanmäßige Einnahme in Höhe von  15.126,05 € gedeckt.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagenverzeichnis:

Keine Anlagen