Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2018/022-4  

Betreff: Kindertagesstättenbedarfsplanung - Ausbau des Betreuungsangebotes
Umsetzungsstand
Status:öffentlich  
Art:MitteilungBezüglich:
/2018/022
Federführend:Fachbereich III - Familie, Bildung, Soziales und Integration   
Beratungsfolge:
Sozialausschuss
05.09.2018 
Sitzung des Sozialausschusses zur Kenntnis genommen   
Hauptausschuss
10.09.2018 
Sitzung des Hauptausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sach- und Problemdarstellung:

In der Sitzung des Hauptausschusses am 23.04.2018 wurde das Angebot des Kita-Werkes mit Ideen für den kurz- und langfristigen Ausbau des Betreuungsangebotes angenommen (Grundsatzbeschluss). Damit wurde die Verwaltung beauftragt, mit dem Kita-Werk in einem ersten Schritt befristete Übergangslösungen umzusetzen.

 

Umsetzungsstand kurzfristige Schaffung von Betreuungsplätzen:

 

1. Erweiterung des Angebotes in der Kita-Nordmarkstraße von 2 auf 3 Gruppen

Nach erfolgten Umbaumaßnahmen und erfolgreicher Besetzung der notwendigen Personalstellen wird die altersgemischte Gruppe zum 01.09.2018 in Betrieb genommen. Die Gruppe ist mit 8 U3-Kindern und 4 Ü3-Kindern bereits voll belegt.

 

2. Nachmittagsgruppe Kita-Nordlichter

Die altersgemischte Nachmittagsgruppe wird nach erfolgreicher Besetzung der notwendigen Personalstellen zum 01.09.2018 in Betrieb genommen. Die Gruppe ist mit 2 U3-Kindern und 16 Ü3-Kindern bereits voll belegt.

 

3. Institutionelle Tagespflege

Nach erfolgreicher Anmietung der Räumlichkeiten und entsprechender Herrichtung werden in der in der Gr. Nübelstraße 2 Tagespflegegruppen eingerichtet. Die erste Gruppe nimmt den Betrieb zum 01.09.2018, die zweite voraussichtlich spätestens zum 01.10.2018 auf. Beide Gruppen sind bereits mit jeweils 5 U3-Kindern belegt.

 

Mit den kurzfristigen Maßnahmen konnte der dringende Bedarf mit Beginn des Kita-Jahres 2018/2019 grundsätzlich gedeckt werden. Allen Glückstädter Ü3-Kindern auf der Warteliste bis zum 31.12.2018 konnten mit einem Platz versorgt werden. Im U3-Bereich sind bis Ende des Jahres noch 7 Kinder unversorgt.

 

Ein freier Spielraum für die Vergabe von Betreuungsplätzen im U3-Bereich besteht nicht mehr, alle Plätze sind belegt. Im Ü3-Bereich gibt es noch 1 freien Nachmittagsplatz sowie 13 „Notplätze“ (Belegung 21. Und 22. Platz). Vereinbarungsgemäß ist die Belegungsstärke in Regelgruppen grundsätzlich auf 20 Kinder begrenzt, jedoch mit der Billigung, dass im Verlauf eines Kita-Jahres eine vorübergehende Verstärkung bis auf 22 Kinder erfolgen kann, sofern besondere Bedarfslagen dies erfordern (z.B. Erwerbstätigkeit der Eltern, plötzlicher Ausfall eines Sorgeberechtigten, Gefährdung des Arbeitsplatzes durch den Ausfall einer Tagespflegeperson, bevorstehende Einschulung). Die Erweiterung über die Regelgruppengröße hinaus wird im Hinblick auf die Notwendigkeit und in Absprache mit dem Träger im Einzelfall vorgenommen und ist auf ein Kindergartenjahr begrenzt.

 

Neben den derzeit 7 unversorgten Kindern im U3-Bereich stellt sich die Wartelistensituation ab dem 01.01.2019 wie folgt dar:

 

U 3

Kinderzahl

Ü 3

Kinderzahl

01.01.19

6

01.01.19

2

01.02.19

0

01.02.19

0

01.03.19

4

01.03.19

4

01.04.19

1

01.04.19

2

01.05.19

2

01.05.19

7

01.06.19

4

01.06.19

0

01.07.19

1

01.07.19

0

Gesamt

18

 

15

 

Insgesamt ist somit davon auszugehen, dass 25 U3-Kinder, wovon bei 11 Kindern die Sorgeberechtigten (Alleinerziehende oder beide Elternteile) einer Erwerbstätigkeit nachgehen, unversorgt sein könnten; im Ü3-Bereich 15 Kinder, wovon 8 Sorgeberechtigte einer Erwerbstätigkeit nachgehen.

 

Weiteren Einfluss auf den Platzbedarf können Kinder von Geflüchteten durch Familiennachzüge, Zuzüge insgesamt sowie die Weiterentwicklung der Kita`s in Richtung Inklusion nehmen.

 

Bedarfsplanungsergebnisse des Kreises Steinburg

Wie bereits in der DS 2018/022-3 mitgeteilt, wurde im Kreisverwaltungsgespräch am 24.04.2018 geklärt, dass der Kreis sein Vorhaben, auch bei ambulanten Fördermaßnahmen die Gruppengröße zu reduzieren, noch nicht zum 01.08.2018 umsetzen wird, so dass vorerst im Ü3-Bereich eine „Entspannung“ dahingehend eingetreten ist, dass keine 11 Regelplätze wegfallen sowie die rd. 14 vorhandenen Notplätze als Platzressource weiter vorgehalten werden können.

 

Mit Schreiben vom 22.06.2018 hat der Kreis Steinburg bestätigt, dass ab dem 01.08.2018 noch keine Reduzierung stattfindet. Der Kreis macht aber deutlich, dass er an dem Ziel, Gruppenreduzierungen bei ambulanten Fördermaßnahmen umzusetzen, weiterhin festhält.

 

Bedarfsplanung in Glückstadt

Die Notwendigkeit für eine weitere Schaffung von Betreuungsplätzen ist unstrittig. Für eine weitere Übergangslösung besteht gemäß dem Grundsatzbeschluss vom 23.04.2018 noch die Möglichkeit, in der Kita-Nordmarkstraße eine befristete Nachmittagsgruppe einzurichten, welche jedoch für Erwerbstätige Eltern nicht bedarfsgerecht sein wird. Insofern besteht weiterhin dringender Handlungsbedarf. Eine schnelle Lösung könnte ggf. durch eine sog. „Außengruppe“ gefunden werden. Eine Umsetzung erfordert die enge Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, einem Träger und der Heimaufsicht hinsichtlich eines Standortes und Erfüllung entsprechender Auflagen.

 

Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels bestehen jedoch schwierige Voraussetzungen für Kita-Träger, entsprechende Fachkräfte, insbesondere bei zeitlich befristeten Angeboten, zu finden. Genau aus diesem Grunde wurden im Angebot des Kita-Werkes der kurz- und langfristige Ausbau des Betreuungsangebotes miteinander verbunden. D. h., dass im Vertrauen auf die Beschlusslage, das notwendige Personal für die befristeten Übergangslösungen bereits mit Blick auf die langfristigen Angebote unbefristet eingestellt wurde.

Problematisch im Rahmen der städtischen Bedarfsplanung sind auch die nicht abschätzbaren Zuzüge aufgrund der ebenfalls nicht abschätzbaren Fertigstellung von Wohnraum im Neubaugebiet EAW.

 

In diesem Zusammenhang wird auf die Entwicklung der Kinderzahlen und vorläufige Bedarfsplanung (Anlage 3 zur Drucksache 2018/022) zur Fortschreibung 01/2019 bis 01/2021(unberücksichtigte Einflussfaktoren) sowie zur Versorgungs-, Betreuungsquote verwiesen.

 

Fazit

Für die Schaffung weiterer Betreuungsplätze durch Neubaumaßnahmen ergeben sich mittlerweile neben dem Grundsatzbeschluss weitere Optionen. (Antrag der CDU- Neubau Tegelgrund, Kita im OG über Einzelhandel lt. Vorschlag des Projektentwicklers).

 

In einem 5-gruppigen (Ersatz-) Neubau für die Nordmarkstraße würden die 3 befristeten Übergangsgruppen (3. Gruppe Nordmarkstraße, Nachmittagsgruppe Nordlichter, 2 Tages­pflegegruppen) sowie die bisher schon vorhandenen 2 Gruppen der Kita-Nordmarkstraße untergebracht werden können. Um darüber hinausgehende Bedarfe von vornherein mit zu berücksichtigen, wären voraussichtlich 3 weitere Gruppen (insgesamt 8) erforderlich, so dass aus Sicht der Verwaltung entweder ein größerer Neubau oder aber auch 2 Neubauten mittel- bis langfristig zielführend sein könnten.

 

Die AG Kita-Bedarfsplanung sollte in die weitere Entscheidungsfindung eingebunden werden.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagenverzeichnis:

Keine Anlagen