Sprungziele
Seiteninhalt

Vorlage - /2018/010  

Betreff: Barrierefreie Umgestaltung des Marktplatzes
Status:öffentlich  
Art:Mitteilung
Federführend:Fachbereich IV - Technik und Stadtentwicklung   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
19.02.2018 
Sitzung des Hauptausschusses zur Kenntnis genommen   
Bauausschuss
20.02.2018 
Sitzung des Bauausschusses zur Kenntnis genommen   
Stadtvertretung der Stadt Glückstadt
15.03.2018 
Sitzung der Stadtvertretung der Stadt Glückstadt zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlage/n
Anlagen:
Abzinsung Sondernutzungsgebühren  

Sach- und Problemdarstellung:

Nach Klärung und Zustimmung der unteren Denkmalschutzbehörde des Kreises Steinburg wurde vom Ingenieurbüro Sass & Kollegen der Entwurf erstellt.

Zum Entwurf gehört auch die Kostenberechnung. Diese schlägt mit 715.000 € brutto inkl. Honorarkosten zu Buche. In der Projektentwicklung lag die Kostenschätzung noch bei 461.000 € brutto inkl. Honorar.

 

Diese Kostenentwicklung hat drei wesentliche Faktoren:

 

  • So lange noch kein konkreter Entwurf vorliegt, ist eine Kostenschätzung naturgemäß mit gewissen Unsicherheiten bzw. Ungenauigkeiten behaftet.

 

  • In der Projektentwicklung wurde mit großformatigen Steinplatten gerechnet. Die untere Denkmalschutzbehörde hat aber geschnittene und gestockte Großpflastersteine genehmigt. Hinzu kommt die besondere Verfugung.

 

  • Durch die Auslastung im Straßen- und Tiefbau ist mit einer allgemeinen Preissteigerung von ca. 20 bis 30 % zu rechnen. Das kann aus kürzlich stattgefundenen Submissionen anderer Maßnahmen bestätigt werden.

 

Städtebauförderung

 

Um ein einheitliches Handeln bei dem Abbau von Barrieren in Glückstadt zu gewährleisten, wird die Barrierearmut auf Straßen, Wegen und Plätzen in dem gebietsbezogenen Konzept „Projektentwicklung für barrierearmes / barrierefreies Bauen in öffentlichen Verkehrsräumen der Stadt Glückstadt“ aufgegriffen. Der Bauausschuss hat diesem Konzept grundsätzlich zugestimmt (siehe Drucksache 2016/054).

 

Das Konzept beinhaltet die Gesamt-Maßnahme zur Barrierearmut bei Infrastruktur­einrichtungen, die auch beim Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration (MILI) zu beantragen ist. Begonnen wird jedoch mit dem I. Bauabschnitt, nämlich der Marktplatzinnenfläche.

 

Die Gesamt-Maßnahme wird – vorbehaltlich der ministeriellen Genehmigung – mit Städtebauförderungsmitteln finanziert:

 

Gesamtausgaben:

I.BA Marktplatz

II.BA Am Fleth (Kostenschätzung)

III.BA Große Kremper Straße, Hafenbereich, Jungfern-stieg, etc. (Kostenschätzung)

2.139.472,22 €

732.372,22 €

818.600,00 €

588.500,00 €

 

 

 

Städtische Eigenanteile:

 

für eine private Nutzung der Maßnahme

0,00 €

sonstige Zuwendungen des Landes, des Kreises oder Dritter

0,00 €

auf diese Zuwendungen zu erbringende Eigenmittel der Stadt

0,00 €

sonstige Mittel (Einnahmen, einmalige und laufende Zahlungen)

0,00 €

Sondernutzungsgebühren

130.154,13 €

 

 

Mittel der Städtebauförderung

2.009.318,09 €

 

Für die Gesamt-Maßnahme sind die im Bereich Marktplatz und Große Kremper Straße zu erzielenden Sondernutzungsgebühren auf 25 Jahre abzuzinsen und als zusätzlicher städtischer Eigenanteil der Maßnahme zur Verfügung zu stellen – Berechnung siehe Anlage. Auf den Bereich des Marktplatzes entfällt ein Anteil von ca. 71.000,- €, auf den Bereich der Großen Kremper Straße ein Betrag von ca. 60.000,- €.

Beim MILI wurde die Zwischenfinanzierung des städtischen Eigenanteils beantragt, d.h. der zusätzliche städtische Eigenanteil von ca. 130.100,- € wäre voraussichtlich 2019 dem Treuhandvermögen zur Verfügung zu stellen.

 

Die zur Finanzierung des zusätzlichen städtischen Eigenanteils in Höhe von ca. 130.100,- € benötigten Mittel werden zum Haushalt 2019 eingeworben.

 

Die Anträge für die MILI-Zustimmung wurden eingereicht. Um die Maßnahme noch in 2018 umsetzen zu können, ist eine Zustimmung des Ministeriums bis Mitte April erforderlich.

 


Anlagenverzeichnis:

Abzinsung Sondernutzungsgebühren

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Abzinsung Sondernutzungsgebühren (519 KB)