Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Tätigkeitsbericht WiFö Q4/2018 Ausblick 2019  

Sitzung des Wirtschaftsausschusses
TOP: Ö 7
Gremium: Wirtschaftsausschuss Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Di, 19.02.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:30 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal des Rathauses
Ort: Am Markt 4, 25348 Glückstadt
Zusatz: Zu TOP 6 werden Vertreter*innen der RegionNord, Büro für Regionalentwicklung, erwartet.
/2019/016 Tätigkeitsbericht WiFö Q4/2018 Ausblick 2019
   
 
Status:öffentlich  
Art:Mitteilung
Federführend:Stabsstelle Wirtschaftsförderung   
 
Wortprotokoll


Die Drucksache 2019/016 (Anlage zur Originalniederschrift) wird zur Kenntnis genommen.

 

Auf Nachfrage der Grünen, warum die Aussteller des ‚Markt der Berufe‘ erst nach Aufforderung sich angemeldet haben, führt die WiFö aus, dass der persönliche Kontakt und die freundliche Erinnerung  geholfen haben. Die Aussteller sich zufrieden zeigten, dass lediglich die fehlenden Eltern bemängelt wurden. Die nächsten ‚Markt der Berufe‘ sollen im 2 Jahresryhtmus veranstaltet werden.

 

Seitens der CDU wird die Thematik Aquakultur und Ansiedlung von Kleingewerbe nachgefragt. Frau Biel führt aus, das Glückstadt als Standort für Aquakultur als energieintensive Produktion für die Landesregierung interessant ist und das in den nächsten Wochen zwei Termine zum Thema Standort und Betriebsgenehmigung stattfinden werden. Das Thema ist ebenfalls über die egeb plaziert.

Die WiFö betont nochmal, dass das Konzept vorsieht, sich auf die Bestandsicherung/Unternehmensnachfolge zu konzentrieren. Ansiedlung jedweglichen Gewerbes wird durch Aktivitäten zur Stärkung des Images Glückstadts angestrebt. Hier erwähnt Frau Biel auch die Teilnahme an der diesjährigen Hannover Industriemesse auf dem Stand der WTSH als Unteraussteller der egeb. 

 

Dr Hansen möchte einen Eindruck haben, wie die WiFö die Studie zum Gründer- und Innovationszentrum sieht und ob es trotz des eher ablehnenden Fazit der Studie Ideen dazu gibt. WiFö führt aus, dass die Thematik Gründerzentren eher durch ein die Idee des Co-Working-Spaces ersetzt werden sollte. Dazu regt die FDP an Nischen zu besetzen, die in den benachbarten Kreise noch nicht bespielt werden. Dem Vorschlag, Kontakt zur Nordakademie Elmshorn, aufzunehmen wird gefolgt.