Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Freilauffläche für Hunde im Bereich der Stadt Glückstadt Antrag der Fraktion der PIRATEN  

Sitzung des Bauausschusses
TOP: Ö 15
Gremium: Bauausschuss Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 08.06.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:37 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal des Rathauses
Ort: Am Markt 4, 25348 Glückstadt
/2016/070 Freilauffläche für Hunde im Bereich der Stadt Glückstadt
Antrag der Fraktion der PIRATEN
   
 
Status:öffentlich  
Art:Fraktion der PIRATEN
Federführend:Fachbereich IV - Technik und Stadtentwicklung   
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Wortprotokoll

In Kenntnis der Drucksache ergeht folgender Beschluss:

 


Die Verwaltung möge prüfen, ob und an welchen Standorten in der Stadt Glückstadt eine Freilauffläche für Hunde ausgewiesen werden kann. Der Bauausschuss bittet die Verwaltung, ein Konzept bestehend aus

  • Standortanalyse
  • Erforderlichen Maßnahmen zur Abgrenzung vom Umfeld
  • Der Umweltverträglichkeit
  • Sowie zur Finanzwirksamkeit, die sich aus der Einrichtung und der Unterhaltung einer Wiese (Umzäunung, Papierkörbe, Tütenspender, etc.) ergibt,

zu erstellen und den entsprechenden Gremien vorzulegen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

anwesende Mitglieder:

9

davon:

Ja-Stimmen

6

 

Nein-Stimmen

3

 

Enthaltungen

0

 

 


Gang der Beratung:

 

Frau La Motte stellt sich vor: Inhaberin einer Hundeschule am Schwarzen Weg, Mitglied im Berufsverband der Hundeerzieher- und Verhaltensberater BHV e.V. und zertifizierte Prüferin für den BHV-Hundeführerschein, deutschlandweit tätig.

Frau La Motte rät von einer Freilauffläche ab. Nach ihrer Erfahrung würde dieser hauptsächlich von Haltern genutzt, die ihre Hunde nicht im Griff hätten. Daraus würden sich Missverständnisse zwischen den Hunden ergeben, entsprechend vermehrt käme aus zu Beißvorfällen. Auch wenn Tütenspender aufgestellt wären, würden diese nach ihrer Erfahrung nicht genutzt; entsprechend würden die Flächen aussehen. Hunde müssten frei laufen; sie nur an der Leine zu führen, wäre keine artgerechte Haltung. Bislang dürfen Hunde außerhalb von Innenstädten ohne Anleinzwang gehen. Der Ansatz sollte deshalb sein, den Hundebesitzern mehr Anreize zur Hundeerziehung zu geben (ggf. durch Erwerb einer Lizenz) und damit das Aufheben der Anleinpflicht für das Tier. Die Lizenz wäre bei sich zu führen und bei Bedarf vorzuzeigen.

 

Herr Ehlers stellt den Antrag, Frau Oberender als Sachverständige zu hören.

 


Abstimmungsergebnis:

 

anwesende Mitglieder:

9

davon:

Ja-Stimmen

9

 

Nein-Stimmen

0

 

Enthaltungen

0

 

Frau Oberender stellt sich vor: seit 40 Jahren Hundehaltung, aktiv im Hundesport und als Trainerin tätig sowie durch ihre Rechtsanwaltstätigkeit firm im Hunderecht durch Mitwirkung an der Schleswig-Holsteinischen Hundegesetz.

Frau Oberender hält die Ausweisung einer Freilauffläche in Glückstadt für Hunde als richtigen Schritt, da das Ausweichen auf die Umlandgemeinden nicht möglich sei. Nach dem Tierschutzgesetz ist die artgerechte Haltung der Hunde zu beachten, d.h. sie haben das Recht auf Freilauf. Aus ihrer Sicht ist das Fordern einer Lizenz für das Freilaufen rechtlich nicht möglich. Nach § 7 Abs. 3 Hundesteuersatzung der Stadt Glückstadt bestehe bereits der Anreiz, nach Vorliegen eines gültigen Hundeführerscheines des BHV oder des Verbandes für das deutsche Hundewesen die Hundesteuer auf die Hälfte zu ermäßigen.

 

Nach kurzer Diskussion stellt Frau Steup den Antrag, den Beschlussvorschlag:

„Die Verwaltung möge prüfen, ob und an welchen Standorten in der Stadt Glückstadt eine Freilauffläche für Hunde ausgewiesen werden kann. Der Bauausschuss bittet die Verwaltung, ein Konzept bestehend aus

  • Standortanalyse
  • erforderlichen Maßnahmen zur Abgrenzung vom Umfeld
  • der Umweltverträglichkeit
  • sowie zur Finanzwirksamkeit, die sich aus der Einrichtung und der Unterhaltung einer Wiese (Umzäunung, Papierkörbe, Tütenspender, etc.) ergibt,

zeitnah zu erstellen und den entsprechenden Gremien vorzulegen.“

zu ändern in:

„Die Verwaltung möge prüfen, ob und an welchen Standorten in der Stadt Glückstadt eine Freilauffläche für Hunde ausgewiesen werden kann. Der Bauausschuss bittet die Verwaltung, ein Konzept bestehend aus

  • Standortanalyse
  • erforderlichen Maßnahmen zur Abgrenzung vom Umfeld
  • der Umweltverträglichkeit
  • sowie zur Finanzwirksamkeit, die sich aus der Einrichtung und der Unterhaltung einer Wiese (Umzäunung, Papierkörbe, Tütenspender, etc.) ergibt,

zu erstellen und den entsprechenden Gremien vorzulegen.“

 

Gleichzeitig wird die Verwaltung gebeten, Erfahrungen anderer Kommunen mit Freilaufflächen zu ermitteln und diese Erfahrungswerte ebenfalls dem Ausschuss vorzulegen.

 

Abstimmungsergebnis:

 

anwesende Mitglieder:

9

davon:

Ja-Stimmen

6

 

Nein-Stimmen

3

 

Enthaltungen

0