Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Bericht des Bürgermeisters  

Sitzung der Stadtvertretung der Stadt Glückstadt
TOP: Ö 7
Gremium: Stadtvertretung der Stadt Glückstadt Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 25.04.2013 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:05 - 20:25 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal des Rathauses
Ort: Am Markt 4, 25348 Glückstadt
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Wortprotokoll

 


 


1.     NOB-Halt

Der Kompromissvorschlag des WiMi und der LVS mit jeweils 3 Marschbahnzügen morgens Richtung Hamburg und abends Richtung Itzehoe stellt eine wesentliche Verbesserung dar. Es wäre wichtig zu erfahren, inwieweit die Landtagsfraktionen diesen Kompromiss unterstützen. Der Vorschlag ist insbesondere für Teilzeitkräfte und für die Rückfahrt am Nachmittag keinesfalls optimal.

 

2.     Aktiv-Region

Die drei beantragten Vorhaben (Erschließung Docke, Druckerei Augustin, Rathaustreppe) sind alle grundsätzlich als zuschussfähig anerkannt worden. Das Programm geht zu Ende, die Mittel sind nicht ausreichend. Die Erschließung Docke wird finanziert, die beiden anderen Vorhaben stehen auf der Reserveliste. Der rgermeister als Mitglied des Vorstandes hat darauf plädiert die Rathaustreppe gegenüber der Machbarkeitsstudie vorrangig zu unterstützen, der Vorstand ist dieser Empfehlung gefolgt.

 

3.     Kulturmärz

Die Veranstaltungsreihe war ein großer Erfolg. Für das Jahr 2014 hat sich nach dem bedauerlichen Ausscheiden von Herrn Dürr ein neues Organisationsteam gebildet.

 

4.     400-Jahr-Feier

Die stattgefundene Auftaktveranstaltung war sehr gut besucht. Viele Personen haben sich eingebracht und gute Ideen vorgeschlagen. Des Weiteren haben sich einige bereit erklärt, auch etwas für die 400-Jahr-Feier zu organisieren und durchzuführen. Für das Schleswig-Holstein-Musikfestival in 2017 laufen bereits jetzt die Planungen. Des Weiteren wird eine Einladung an die dänische Königsfamilie sowie an das Bundespräsidialamt versandt.

 

5.     Verlagerung Sportflächen

Die Lärmschutzprobleme sind weitgehend ausgeräumt, die fehlende Zuwegung durch das Marineviertel und die fehlenden Mittel des Vereines für die Sanierung und die Unterhaltung der Sportplätze, auch bei Nichtverlagerung, sind ein erhebliches Problem.