Sprungziele
Seiteninhalt

Auszug - Mehrkosten Modernisierung Hafentreppe  

Sitzung des Bauausschusses
TOP: Ö 11
Gremium: Bauausschuss Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Di, 01.06.2021 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 22:00 Anlass: Sitzung
Raum: Pausenhalle Elbschule Glückstadt
Ort: Königsberger Str. 6, 25348 Glückstadt
Zusatz: Zu TOP 7 werden Vertreter*innen des Vereins „Aktiv für Glückstadt“ erwartet. Sollten die Tagesordnungspunkte nicht gänzlich abgearbeitet werden, wird die Sitzung am Mittwoch, 02.06.2021, um 19:00 Uhr, ebenfalls in der Pausenhalle der Elbschule Glückstadt fortgesetzt.
/2021/066 Mehrkosten Modernisierung Hafentreppe
   
 
Status:öffentlich  
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis
Wortprotokoll

In Kenntnis der Drucksache ergeht folgender Beschluss:


 

Im II. Nachtrag des Haushaltsplanes 2021 werden bei der HH-Stelle 5.5.2.010.522100 zusätzliche Mittel in Höhe von 100.000 Euro für den Belag aus Kunststoffbohlen bereitgestellt.


Abstimmungsergebnis:

 

anwesende Mitglieder:

11

davon:

Ja-Stimmen

10

 

Nein-Stimmen

1

 

Enthaltungen

0

 


Gang der Beratung:

 

Herr Koblin erklärt, dassr den Kunststoffbelag die bestehende Unterkonstruktion verstärkt aufgebaut werden muss und dadurch die Mehrkosten entstehen. Es müssen zusätzliche Querstreben integriert werden, um die für Kunststoffbohlen benötigte Spannweite zu verringern und die nötige Standsicherheit zu erzielen. Zusätzlich ist der Preis der Kunststoffbohlen (Material ohne Arbeit) auf ca. 120,00/m² gestiegen. Damit erhöht sich der Bedarf um 100.000 €.

Eine Erneuerung mit Holzbohlen wäre mit der bestehenden Unterkonstruktion statisch unproblematisch. Aufgrund der aktuellen Situation am Rohstoffmarkt sind die Preise von Holzbohlen um aktuell mindestens 100 % gestiegen, was ca. 150,00 €/m² bedeutet. Die weitere Entwicklung des Marktes ist hinsichtlich Preis und Verfügbarkeit nicht abzusehen. Der Bau müsste nach Materialerhalt abgearbeitet werden. Zudem müssten auch bei einem Wechsel von Kunststoff- auf Holzbohlen zusätzliche Mittel in Höhe von 50.000 € gegenüber 2019 bereitgestellt werden.