Sprungziele
Seiteninhalt
24.01.2022

Vernunft

HAZ Kolumne der Bürgermeisterin Januar 2022

Bürgermeisterin Manja Biel

Liebe Glückstädterinnen,
liebe Glückstädter,

selbst wenn das neue Jahr nicht mehr ganz taufrisch ist und uns der Alltag alle wiederhat, wünsche ich Ihnen über die dieses Mal später als gewohnt erscheinende Kolumne alles Gute, Erfolg und vor allem Gesundheit für 2022.

Apropos Gesundheit: Omikron hat den Kreis Steinburg fest im Griff. Interessanterweise macht die Virus-Variante um unser Glückstadt zurzeit noch einen größeren Bogen. Natürlich gibt es auch hier Corona-Fälle - gemessen an anderen Orten im Kreis Steinburg wenige. Ich behaupte einfach mal, weil wir alle miteinander vernünftig sind! Einige halten es zwar für übertrieben, dass das Rathaus nur nach Kontrolle der 3-Regel betreten werden darf. Andererseits: Corona gibt es seit fast zwei Jahren, ununterbrochen werden alle Dienstleistungen mit kurzfristigen Terminen angeboten und bislang hat es noch nicht eine/n Mitarbeiter*in erwischt. Klopfen wir drei Mal auf Holz, dass es so bleibt. Der vernünftigste Schutz vor Corona – insbesondere vor schweren Krankheitsverläufen – ist und bleibt die Impfung. Nach der erfolgreichen Impfaktion im Sommer des vergangenen Jahres gibt es nun vom 07. bis 12. Februar 2022 in Glückstadt die Möglichkeit für eine Corona-Auffrischungsimpfung und selbstverständlich auch Erstimpfungen. Den Piks vom mobilen Impfteam erhalten Sie dieses Mal im Gemeindehaus der Katholischen Kirche. Liebe Frau Engemann: Ich danke Ihnen und Ihrem Team für die Unterstützung, so dass Impfwillige – darunter am 10. und 11. Januar im Rahmen eines Familien-Impftages auch Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren - bei vielleicht eisigen Temperaturen jetzt im Warmen und Trocknen auf ihre Immunisierung warten können.
Obwohl alle miteinander vernünftig? „Spaziergänge“ finden auch in Glückstadt statt.

Mehr als vernünftig ist für mich der Beitritt zum HVV. Von den Anlaufschwierigkeiten zu Jahresbeginn wurde die Stadt wie auch der für den ÖPNV zuständige Kreis Steinburg jedoch kalt erwischt. Nun scheinen sowohl die neuen Buslinien als auch dazugehörigen Fahrpläne und die weggefallenden beziehungsweise neu hinzugekommenen Bushaltestellen in den Köpfen des Bus fahrenden Personals aber auch der Nutzer*innen (Frau Hoppe sei Dank) angekommen zu sein. Und sollte es weitere Verbesserungsvorschläge oder Anregungen und Hinweise in Sachen HVV geben: Sprechen Sie mich gerne an.

Gleichfalls zum Jahresbeginn liefen wieder die Bauarbeiten im öffentlichen Raum an. Wohl noch in dieser Woche wird die Flethachse am Mittelfleth in Richtung Hafen zwischen Königstraße und Gr. Deichstraße gesperrt. Grund ist eine Verbreiterung des Gehweges auf der Rossmann-Seite im Rahmen des derzeit entstehenden Shared Space. Und auch in der Namenlosestraße wird wieder gebuddelt, die Brücke Janssenweg sollte Ende des Monats frei sein, während die Bagger in der Friedrich-Ebert-Straße erst Anfang Februar wieder anrücken. Überörtlich erhält die Bundesstraße 431 zwischen der Blomeschen Wildnis und der STAR-Tankstelle ab Mai 2022 eine neue Fahrbahn-Deckschicht.

Und dann beschäftigt uns beziehungsweise den Kreis Steinburg weiterhin die Fragen, ob man für die Außenterrasse amFischkutter „Moby Dick“ eine Baugenehmigung braucht oder nicht und ob sich die Baulichkeiten in unsere historische Hafenzeile einfügen. Bleibt noch die Frage, ob man die „Wildpinkler“ zwischen parkenden Autos und den musikalischen Partylärm in Kauf nimmt. Die Diskussionen in den Social-Media-Kanälen zeigt, wie immer gibt es zwei Seiten der Medaille, immer ein Für und Wider.

Ebenfalls für Diskussionsstoff sorgt aktuell in Glückstadt die Auseinandersetzung mit als diskriminierend empfundenen Darstellungen in Kunst und Architektur – am Beispiel des „Mohren“ im Wasmer-Palais. Man könnte provozierend fragen: Kommt als nächstes die Verhüllung der Fortuna? „Die Entscheidung zum Umgang mit diesem Bild ist keine denkmalpflegerische, sondern eine gesellschaftliche.“, so die Untere Denkmalschutzbehörde auf Nachfrage der Stadt. Näheres dazu unter der Vorlage/2022/006 im Ratsinformationssystem.  

Aber mit welcher Frage wir uns auch immer auseinandersetzen, bitte lassen wir Vernunft walten.

Ihre
Manja Biel