Sprungziele
Seiteninhalt
29.01.2020

Tipps und Anregungen

Kolumne im Januar 2020

gelber Briefkasten vor Rathaus

Liebe Glückstädterinnen,
liebe Glückstädter,

wir haben Winter - auch wenn davon nicht viel zu spüren ist. Freuen dürfte es zumindest die Glückstädterinnen und Glückstädter, die täglich zu ihrer weiter entfernt liegenden Arbeitsstätte pendeln müssen.

Wenn die Böden nicht gefroren sind, können geplante Straßenbauarbeiten teils früher als geplant in Angriff genommen werden. Begonnen wird mit der Maßnahme Namenlosestraße. Dort werden ab Anfang Februar  Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert. Hierzu wird zunächst die Kreuzung Reichenstraße / Namenlosestraße gesperrt. Von dieser Kreuzung  bis Am Hafen wird ein Baustellenlager eingerichtet. Somit fallen dort die Parkplätze für Anwohner weg. Um einem noch höheren Parkdruck im Umfeld der Baustelle entgegen zu wirken, werden wir an der Hafenpromenade zwischen Deich- und Reichenstraße einige Parkplätze vorhalten, die nur von baustellenbetroffenen Anwohnern mit Auslegen eines Berechtigungsausweises genutzt werden dürfen. Wie es danach in der Namenlosestraße weitergeht? Werfen Sie doch einen Blick in unsere praktisch tagesaktuell gehaltene Serviceseite „Straßensperrungen“.   

Überhaupt ist es eine immer wieder gestellte Frage: Wer muss, kann und sollte wen, wann, über was und wie informieren?

Natürlich kann die Stadt das Angebot an Informationen erweitern und den Zugang dazu erleichtern. Daran arbeiten wir. Das Angebot wird umfassender und verständlicher, um möglichst viele Bürger*innen zu erreichen. Als solche stehen Ihnen diverse Informationen auf der Homepage der Stadt zur Verfügung, das Ratsinformationssystem, meine (mal gut, mal weniger gut besuchte) Bürgermeisterinnensprechstunde und das Onlineformular für Hinweise oder Anregungen – um nur einige Möglichkeiten zu benennen.

Ihre Tipps oder Beschwerden können manches bewirken. So berichteten beispielsweise die Elternlotsen unserer Grundschule, dass im Janssenweg viel zu schnell gefahren wird und der Fußgängerüberweg zu dunkel sei. Inzwischen hat die Polizei dort eine Laser-Geschwindigkeitsmessung vorgenommen und mehrere Sünder auch zur Kasse gebeten. Und die Stadtwerke sind beauftragt, am Zebrastreifen eine zusätzliche, über der Fahrbahn hängende, Straßenlampe zu montieren. Anonymen Hinweisen – es sei denn, Wohl oder die Gesundheit von Menschen könnten betroffen sein – messen wir jedoch keine allzu große Bedeutung bei. Warum? U.a. ist das Ordnungsamt nicht dazu da, dem Nachbarn nur eins auszuwischen. Manchmal müssen Details beim jeweiligen Hinweisgeber hinterfragt werden. Das gelingt natürlich nur, wenn dieser sich geoutet hat.

Und natürlich gibt es seitens der Stadt eine Bringschuld in Sachen Information an ihre Bürger*innen.  Ihrerseits gibt es aber ebenso eine Holschuld. Mindestens die öffentlichen Bekanntmachungen sollten Sie im Blick haben, um über die wichtigsten allgemeinen Entwicklungen, laufende Beteiligungsverfahren und das aktuelle Ortsrecht informiert zu sein. Bekanntmachungen der Stadt Glückstadt erfolgen laut Hautsatzung der Stadt durch Bereitstellung auf der Internetseite www.glueckstadt.de. Auf diese wird im Anzeigenblatt „Holsteiner Allgemeine “ hingewiesen.
Zusätzlich werden Bekanntmachungen auf freiwilliger Basis im Schaukasten "Großer Schwibbogen" ausgehängt. Im Wissen darum, dass Bekanntmachungen von einigen Bürger*innen nicht beachtet werden, ergänzen wir diese - ebenso freiwillig – häufig durch Flyer-Aktionen und/oder Pressemitteilungen.

Unterm Strich könnte beim Informationsangebot manches noch besser laufen, in der Nachfrage der Informationen auch. In diesem Sinne

Ihre
Manja Biel