Sprungziele
Seiteninhalt
23.12.2020

Feuerwerk

Feuerwerk über dem Hafen

Gleich nach Weihnachten würde er normalerweise beginnen: Der Verkauf von Raketen, Böllern und Feuerwerksbatterien. Doch in diesem Jahr gilt ein bundesweites Verkaufsverbot.
Abgebrannt werden dürfen pyrotechnische Gegenstände dennoch. Doch wer seine möglichen Restbestände aus den letzten Jahren abbrennen möchte, sollte erst einmal schauen, ob in seinem Wohnumfeld ein Feuerwerk überhaupt erlaubt ist.
Grund: Für einige Stadtbereiche innerhalb Glückstadts besteht kraft Stadtverordnung ein Abbrennverbot. Dies gilt insbesondere für Straßenzüge rund um die Firma Steinbeis-Papier.
Darüber hinaus ist es verboten, 210 Meter rund um Grundstücke mit Reetdachhäusern Raketen oder ein Höhenfeuerwerk aufsteigen zu lassen. Beim Abbrennen von Böllern oder Bodenfeuerwerk gilt immerhin noch ein Sicherheitsabstand von 50 Metern. Und Reetdachhäuser kommen in Glückstadt häufiger vor, als man denkt. Sie befinden sich beispielsweise am Neuendeich, in Glückstadt Kimming, in der Steinburgstraße kurz vor dem Krankenhaus, aber auch in der Pentzstraße, im Kleinen Janssenweg, An der Chaussee sowie in der Stadtstraße.
Anwohner*innen in diesen Straßen sollten sich vorher mit den Örtlichkeiten dieser besonders brandgefährdeten Gebäude vertraut machen und ihr Feuerwerk in der Silvesternacht außerhalb des einzuhaltenden Sicherheitsabstandes abbrennen, lautet auch in diesem Jahr die dringende Bitte von Bürgermeisterin Manja Biel. Schließlich habe das Abbrennverbot nichts mit Spaßbremserei zu tun, sondern es gehe ausschließlich um die Sicherheit sowie das Hab und Gut der Glückstädter*innen.
Gerade in der Corona-Pandemie-Zeit wird zudem gebeten, größere Menschenansammlungen zu vermeiden. Denn auch zum Jahreswechsel sind Zusammenkünfte nur mit Personen des eigenen Haushaltes unabhängig von der Personenzahl oder mit bis zu fünf Personen, die dem eigenen oder einem weiteren Haushalt angehören zulässig.
Zudem ist nach der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 im öffentlichen Raum der Verzehr von alkoholischen Getränken untersagt.