Sprungziele
Seiteninhalt
21.02.2019

Ab sofort keine Ausnahmen mehr: Auch in Glückstadt fährt man mit dem Rad rechts

Altes Fahrrad

Mitarbeiter des Kommunalen Service der Stadtwerke Glückstadt sind dieser Tage damit beschäftigt, die Ausschilderung der in Glückstadt vorhandenen Rad- und Gehwege zu ändern. Künftig gilt dann in der Elbestadt: Man fährt in Fahrtrichtung rechts. Dabei steht Radlern frei, entweder die Fahrbahn oder aber den dann für Radfahrer freigegebenen Gehweg zu benutzen. „Die Rechtslage ist dabei eindeutig: Radfahrerinnen und Radfahrer sind auf dem Gehweg nur geduldet und müssen Rücksicht auf Fußgänger nehmen“, bringt Bürgermeisterin Manja Biel die neuen Regelungen auf den Punkt. Diese sind das Ergebnis des im vergangenen Jahr für Glückstadt beschlossenen Radverkehrskonzeptes.   
Es steht schon seit jeher schwarz auf weiß in der Straßenverkehrsordnung: Man fährt rechts in Fahrtrichtung. Und das gilt auch für Radfahrerinnen und Radfahrer.
Dass dieses Rechtsfahrgebot bislang nicht überall im Stadtgebiet gültig war und man quasi kreuz und quer auf Rad- und Gehwegen unterwegs sein durfte, hing mit den Verwaltungsvorschriften zur StVO zusammen. „Auf baulich angelegten Radwegen darf nach sorgfältiger Prüfung die Benutzungspflicht auch für den Radverkehr in der Gegenrichtung angeordnet werden“, bestätigt der für Glückstadt zuständige Sachbearbeiter bei der Verkehrsaufsichtsbehörde des Kreises Steinburg, Oliver Maier. Entsprechend wurden im Laufe des letzten Jahrzehnts in Glückstadt vorhandene getrennte oder gemeinsame Rad- und Gehwege zum Beispiel an der Stadtstraße, in der Itzehoer Straße, am Neuendeich und im Janssenweg in beide Fahrtrichtungen freigegeben.  Die unschöne Nebenfolge: Wer einmal links unterwegs war, wechselte beispielsweise am Ende der Stadtstraße nicht die Straßenseite, um auf der rechten Flethseite in die Stadt zu radeln.
Darüber hinaus standen die Glückstädter Radwege auch in einem anderen Punkt zuletzt immer wieder auf dem Prüfstand. In den letzten Jahren wurden die anerkannten Regeln der Technik für Radwege landesweit angepasst und erneuert. Für Glückstadt mit der Folge, dass viele Geh- und Radwege nicht mehr die erforderliche Regelbreite aufweisen.
Diese Anforderungen haben die Stadt Glückstadt und die Verkehrsgutachter der Firma Teamred aus Berlin in ihrem Radverkehrskonzept zum Anlass genommen, um den Fahrradverkehr in der Elbestadt neu zu ordnen. Nach mehreren Verkehrsschauen unter Beteiligung von Ordnungsamt, Polizei und Verkehrsaufsichtsbehörde ist unter anderem herausgekommen, dass in ganz Glückstadt ausnahmslos nur noch in Fahrtrichtung rechts gefahren werden darf. Darüber hinaus gilt für viele bisherige Rad- und Gehwege schon in Kürze die Beschilderung „Gehweg - Radverkehr frei“. In den ersten Wochen wolle man dem Zweiradverkehr eigenverantwortlich die Chance geben, sich mit der neuen Situation anzufreunden, heißt es von Seiten der Polizei. Spätestens mit Beginn des Frühjahrs folgen dann aber verstärkte Kontrollen, wobei Falschfahrer auch schon mal zur Kasse gebeten werden. „Nur ältere Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr dürfen mit Fahrrädern Gehwege benutzen und deshalb auch auf beiden Straßenseiten fahren“, stellt Glückstadts Polizeistationsleiter Michael Gohr klar. Und Kinder bis zum vollendeten 8. Lebensjahr, ggfs. in Begleitung einer geeigneten Aufsichtsperson, müssen sogar auf dem Gehweg fahren.